Über uns

Baustellen sind europaweit die gefährlichsten Arbeitsbereiche mit einem hohen Unfallpotential. Die Ursachen liegen hauptsächlich darin, dass

– die Planung nicht angemessen durchdacht wird
– nicht fachgerecht ausgeschrieben wird
– bauvertraglich nicht angemessen geregelt wird
– der Bauablauf unvorhergesehen geändert wird

Deshalb wurde auf europäischer Ebene am 24. Juni 1992 vom Rat der Europäischen Gemeinschaft die Mindestvorschriften für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz (92/57 EWG) erlassen, die mit der „Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen“ (Baustellenverordnung) am 10. Juni 1998 in nationales Recht für Deutschland umgesetzt wurde.

Danach muss der Bauherr für ein Bauprojekt, an dessen Bau voraussichtlich mehrere Unternehmen beteiligt sein werden, einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) als besonderen Sachverständigen bereits in der Planungsphase benennen. Wenn außerdem absehbar ist, dass Arbeiten anfallen, die besonders gefährdend sind, wie z.B. Absturz, Ertrinken, Verschüttung, Umgang mit Gefahrstoffen etc., oder wenn der Umfang der zu leistenden Arbeiten mehr als 500 Personentage betragen, muss der Bauherr dafür Sorge tragen, dass ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SIGEPLAN) erstellt wird. Mit dem SIGEPLAN soll noch vor der Ausschreibung ein Konzept für den sicherheits- und gesundheitsschutzgerechten Baubetrieb geschaffen werden, der dann in der Ausführungsphase vom SiGeKo nach dem SIGEPLAN überwacht und ggf. fortgeschrieben wird. Weiterhin ist eine Unterlage für spätere Instandhaltungs- bzw. Reparaturarbeiten vorgesehen.

Mit diesen Instrumenten für den Sicherheits- und Gesundheitsschutz wird man ein spürbares Absenken der Unfallzahlen auf Baustellen erzielen.

 

Vorstellung
Die GefAS versteht sich als kompetenter Vertragspartnerrundum das Thema Arbeitssicherheit

Ziel ist es, den Sicherheits-, Arbeits- und Gesundheitsschutz bei angemessener und objektiver Vorgehensweise im wirtschaftlichen Sinne unserer Auftraggeber zu gewährleisten, denn der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens hängt im wesentlichen Maße von der Gesundheit und der Sicherheit der Mitarbeiter ab.

Wir garantieren Ihnen Zuverlässigkeit, Kompetenz und ein hohes Maß an Flexibilität

Durch ständige Weiterbildung und Schulung der Mitarbeiter kann den wechselnden Bedingungen vor Ort aber auch den wechselnden Rahmenbedingungen der Gesetzgebung begegnet werden.

Die GefAS – Gesellschaft für Arbeitssicherheit mbH wurde 1999 als Kapitalgesellschaft gegründet.

Ab dem Jahr 2018 wird der Teilbetrieb Frankfurt unter der neuen Firmierung Gefas-FFM Gmbh von Herrn Oliver Skerbs als Geschäftsführer mit allen Rechten und Pflichten weitergeführt.